English

Erweiterung Amtsgericht Pforzheim

Das Pforzheimer Amtsgericht ist ein bemerkenswert gut gelungenes Beispiel der Architektur der fünfziger Jahre. Dem leicht geschwungenen Ensemble aus Saal- und Verwaltungsbau haben wir ein drittes Gebäude hinzugefügt. Es steht senkrecht zur südlichen Hangkante und schließt die beiden längs der Höhenlinien orientierten Häuser nach Osten hin ab. Mit dem gegenüber der Straße liegenden Gebäude, das mit seiner Kopfseite den öffentlichen Raum begrenzt, bildet es an der Zufahrt zur Innenstadt eine Torsituation.

Ähnlich wie bei der Schule in Heilbronn waren die mit Fliesen versehenen Fassaden der Bestandsgebäude das bestimmende Merkmal. Aus diesem Grund haben wir dieselben dunkelblauen Fliesen wiederverwendet. Im Kontrast dazu sind die Fensterrahmen aus naturbelassenem Holz.

Das Programm beinhaltet eine größere Zahl Zellenbüros sowie zwei Verhandlungssäle. Letztere nehmen im Vergleich zu den Büros die anderthalbfache Geschosshöhe ein. Die Zugänge zu den Sälen liegen an kleineren Lufträumen und sind mit Wartebereichen ausgestattet. Für die Richter gibt es jeweils eine eigene Erschließung.

Das neue Gebäude ist über eine Brücke mit dem Saalbau verbunden. Es hat zudem eine eigene Erschließung an der Nahtstelle zwischen Brücke und Haus. Das Treppenhaus und die Fassade auf der Südwestseite haben wir plastisch herausgearbeitet, was die Fernwirkung zum Tal hin steigert. Ansonsten ist das Haus durch den zweihüftigen Bürogrundriss geprägt.

Der Innenausbau ist einfach, aber robust. Die Wände in den Fluren sind in Kalksandstein ausgeführt. Die Säle sind mit der Akustik zuträglichen Holzplatten verkleidet.

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch
Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim

Architekten:
Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart

Entwurf, Leitdetails, Teile Objektüberwachung

Tragwerksplanung:
Ingenieurgruppe Bauen, Karlsruhe (Vorstatik)

Bauzeit:
2006 – 2007

Standort:
Lindenstraße 8, 75175 Pforzheim

Auszeichnungen

Auszeichnung guter Bauten, BDA 2008

Publikationen

Markus Löffelhardt (Hg.):
Architektur Pforzheim seit 1900 Stadt und Land
Edition Quadrat – Auflage 1 2017

Lederer, Arno / Ragnarsdóttir, Jórunn / Oei, Marc (Hg.):
Lederer Ragnarsdóttir Oei 1.
Jovis Verlag Berlin 2012

Bund Deutscher Architekten BDA
Landesverband Baden-Württemberg (Hg.):
Architektur in Baden-Württemberg 2009
Auszeichnung Guter Bauten, Hugo-Häring-Preis
Stuttgart 2009

Falk Jaeger (Hg.): Lederer + Ragnarsdóttir + Oei
Berlin 2008

Architektur Innenarchitektur Technischer Ausbau
12 | 2008

Fotos

Zooey Braun, Stuttgart